Multikanalstrategie sorgt für Branchenwachstum im Direktvertrieb

Dienstag, 24. November 2015

Direktvertriebsunternehmen bauen Vertriebskanalmix weiter aus

„Produkte und Vertriebswege“ sind die wichtigsten Wachstumstreiber der Direktvertriebsbranche. Zu diesem Ergebnis kommt die vom Bundesverband Di-rektvertrieb Deutschland (BDD) in Auftrag gegebene Marktstudie der Universität Mannheim. Auch das Multikanalmarketing, die Nutzung unterschiedlicher Kommunikations-, Werbe- und Verkaufskanäle, fällt in diesen Bereich. 

41 Prozent der Direktvertriebsunternehmen verfügen über einen Internetshop und nutzen diesen als zusätzlichen Vertriebsweg. Jochen Acker, Vorstandsvorsitzender des BDD und Geschäftsführer von Lux Deutschland, über die Entwicklung im Multikanalvertrieb: „Dies unterstreicht den zunehmenden Einfluss digitaler Medien auf den wirtschaftlichen Erfolg. Unsere Branche hat erkannt, dass digitale Vertriebskanäle und stetige Weiterentwicklungen der IT-Lösungen potenzielle Wachstumsmotoren darstellen.“ 

Prof. Dr. Florian Kraus von der Universität Mannheim: „Weitere Wachstumstreiber sind die Themen Vertriebspartner und Image des Direktvertriebs. Hierbei stellen sich Unternehmen insbesondere die Frage, ob sich das Unternehmensimage vom Image der Branche und dem der Vertriebspartner abhebt oder ähnlich bewertet wird.“


Hier geht es zur PDF-Version der Meldung


Zur Studie:

In der Studie der Universität Mannheim werden die Ergebnisse der Unternehmensbefragung im Direktver-trieb in Deutschland zusammengefasst. Ziel der Marktstudie ist es, einen Einblick in die aktuelle Situation von Direktvertriebsunternehmen in Deutschland auf Basis der Erhebung von Daten aus 2014 zu geben.

An der Online-Befragung der Universität nahmen Anfang 2015 mehr als 210 Unternehmen teil.


Über den Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V.: 

Seit über 45 Jahren setzt sich der Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V. (BDD) für die Interessen der Direktvertriebsunternehmen des privaten Konsumgüter- und Dienstleistungsbereichs ein. 1967 als Ar-beitskreis „Gut beraten – zu Hause gekauft“ gegründet, haben sich die BDD-Mitglieder zur Einhaltung von Verhaltensstandards verpflichtet, die für ein faires Miteinander im Direktvertrieb sorgen. Im BDD sind mehr als 40 Unternehmen organisiert, die ganz unterschiedliche Produkte bzw. Dienstleistungen verkaufen. Dazu gehören z.B. Haushaltswaren, Reinigungsmittel, Bauelemente, Getränke, Nahrungsergänzungsmittel, Kos-metik- und Schönheitsartikel, Schmuck, Heimtiernahrung sowie Energiedienstleistungen.