Existenzgründerseminar des BDD erleichtert den Einstieg in die Direktvertriebsbranche

Dienstag, 17. November 2015

Am 17. November richtete der Bundesverband Direktvertrieb Deutschland zum dritten Mal in Folge das Seminar „Existenzgründung im Direktvertrieb und Social Selling“ aus. Zu dem im Rahmen der Gründerwoche der Bundesregierung stattfindenden Workshop trafen sich interes-sierte, junge Existenzgründer und solche, die es noch werden wollen mit etablierten und erfahrenen Unternehmern. 

Dr. Johannes Pieroth, Mitglied des BDD-Vorstands, Axel Krämer, Geschäftsführer von Stam-pin’Up! Europe sowie Thomas Warnke, Gründer und Geschäftsführer von PepperParties, gaben lehrreiche Einblicke in die unternehmerische Praxis des Direktvertriebs. Die Teilnehmer konnten erfahren, was bei den ersten Schritten im Direktvertrieb zu beachten ist und wie man eine erfolgreiche Direktvertriebsmannschaft aufbaut. BDD-Geschäftsführer Clausnitzer stellte den rechtlichen Rahmen für eine Tätigkeit im Direktvertrieb vor.


Über den Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V. 

Seit über 45 Jahren setzt sich der Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V. (BDD) für die Interessen der Direktvertriebsunternehmen des privaten Konsumgüter- und Dienstleistungsbereichs ein. 1967 als Arbeitskreis „Gut beraten – zu Hause gekauft“ gegründet, haben sich die BDD-Mitglieder zur Einhaltung von Verhaltensstandards verpflichtet, die für ein faires Miteinander im Direktvertrieb sorgen. Im BDD sind mehr als 40 Unternehmen organisiert, die ganz unterschiedliche Produkte bzw. Dienstleistungen verkaufen. Dazu gehören z.B. Haushaltswaren, Reinigungsmittel, Bauelemente, Getränke, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetik- und Schönheitsartikel, Schmuck, Heimtiernahrung sowie Energiedienstleistungen. 


Hier geht es zur PDF-Version der Meldung