BDD-Mitgliederversammlung 2015 in Kassel

Montag, 05. Oktober 2015

Teilnehmerrekord mit mehr als 130 Personen erreicht. Aufnahme von vier neuen Mitgliedsunternehmen ist befürwortet worden. BDD-Unternehmenspreise an drei Gewinner verliehen.

Foto: Regina Sablotny

Am 29. und 30. September 2015 fand in Kassel die Mitgliederver-sammlung des Bundesverbands Direktvertrieb Deutschland e.V. (BDD) statt. Geschäftsführer und Vorstände der Mitgliedsunternehmen kamen zusammen, um über die Aufnahme neuer Mitglieder abzustimmen, rechtspolitische Themen mit hochrangigen Politikern zu diskutieren und zukunftsweisende Entscheidungen zu treffen. 

Die Mitglieder votierten für die Aufnahme der Unternehmen Coron Exclusiv AG (Anbieter von Faksimile, Schmuck und Porzellangeschirr), Luna (Schmuck-Anbieter), Cleafin (Anbieter von Reinigungskonzepten) und Younique (Kosmetik). „Wir freuen uns sehr, dass vier so professionelle und erfolgreiche Direktvertriebsunternehmen den Kreis unserer Mitglieder erweitern werden“, kommentiert BDD-Vorstandsvorsitzender Jochen Acker das Abstimmungsergebnis. „Cleafin, Coron Exclusiv, Luna und Younique verpflichten sich für ein faires Miteinander im Direktvertrieb und werden in Zukunft alle Vorteile einer Mitgliedschaft im BDD genießen: politische Interessensvertretung, ein brancheninterner Austausch in unseren Ausschüssen und eine erhöhte Wahrnehmung in der Öffentlichkeit durch gezielte Pressearbeit.“

Für ein interessantes und politisch anspruchsvolles Programm sorgten in diesem Jahr Felix Braun, Projektleiter im Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz, und Oscar Cano Arias, Geschäftsführer der Direct Selling Europe. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer des BDD, Jochen Clausnitzer, stellten sie aktuelle, branchenrelevante Gesetzgebungsvorhaben in Berlin und Brüssel vor. 

Zudem diskutierten die Teilnehmer mit Hans Peter Viethen, Abteilungsleiter im Bundesministe-rium für Arbeit und Soziales (BMAS), über das geplante Gesetzgebungsvorhaben, den Arbeitnehmerbegriff gesetzlich festlegen zu wollen. Dies hätte Konsequenzen für den Direktvertrieb. Der Unternehmensberater Christoph Erbenich hielt einen zukunftsweisenden Vortrag zum Thema „Direktvertrieb 4.0. – Chance und Herausforderung“. Herr Prof. Dr. Florian Kraus stellte die Ergebnisse der diesjährigen Marktstudie über die Situation der Direktvertriebsbranche 2014 vor. Seinen Vortrag schloss er mit der erfreulichen Prognose ab, dass die Branche bis Ende 2015 ein Umsatzwachstum von neun Prozent gegenüber dem Vorjahr erreichen könnte. Eine weitere Kernbotschaft war die mögliche Steigerung der Vertriebspartner in den kommenden fünf Jahren auf eine Million. 

Außerdem ist Frank Hartmann, Landesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereini-gung der CDU in Hessen, der Einladung des BDD gefolgt: Er hielt die Dinner-Speech im Orangerieschloss zu Kassel zu mittelstandspolitischen Themen und sorgte damit für einen abwechslungsreichen Abend in entspannter Atmosphäre.

Martin Limbeck, Geschäftsführer der Martin Limbeck Training Group, rundete mit seinem lebhaften und spannenden Vortrag „Nichtgekauft hat er schon“ die Veranstaltung ab.

Mit dem BDD-Unternehmenspreis wurden in diesem Jahr gleich drei Mitgliedsunternehmen feierlich geehrt. In den Kategorien große, mittlere und kleine Unternehmen wurden für die höchste prozentuale Umsatzsteigerung im Jahr 2014 Mary Kay, Stampin’Up! und PIPPA&JEAN ausgezeichnet. „Die drei Preisträger könnten unterschiedlicher und vielfältiger in ihren Produkten nicht sein. An dem Erfolg dieser drei Unternehmen lässt sich erkennen, dass der Direktvertrieb ein Geschäftsmodell mit Zukunft ist und durchaus Wachstumspotenzial bietet“, erklärt Jochen Clausnitzer während der Preisvergabe. 

Mit den vier neugewonnenen Unternehmen wird der BDD nun 43 Verbandsmitglieder zählen. „Der stetige Zugewinn neuer Mitgliedsunternehmen bestärkt uns als Verband in unserer Arbeit. Es ist unser erklärtes Ziel, als Garant für Seriosität im Direktvertrieb zu stehen und die Branche nachhaltig zu stärken und zu vernetzen“, resümiert Jochen Clausnitzer, Geschäftsführer des BDD.


Über den Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V. :

Seit über 45 Jahren setzt sich der Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V. (BDD) für die Interessen der Direktvertriebsunternehmen des privaten Konsumgüter- und Dienstleistungsbereichs ein. 1967 als Arbeitskreis „Gut beraten – zu Hause gekauft“ gegründet, haben sich die BDD-Mitglieder zur Einhaltung von Verhaltensstandards verpflichtet, die für ein faires Miteinander im Direktvertrieb sorgen. Im BDD sind mehr als 35 Unternehmen organisiert, die ganz unterschiedliche Produkte bzw. Dienstleistungen verkaufen. Dazu gehören z.B. Haushaltswaren, Reinigungsmittel, Bauelemente, Getränke, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetik- und Schönheitsartikel, Schmuck, Heimtiernahrung sowie Energiedienstleistungen. 


Hier geht es zur PDF-Version der Meldung.