BDD verleiht Wissenschaftsaward

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Der Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V. hat im Rahmen des Direktvertriebskongresses am 01. und 02. Oktober erstmalig den BDD-Wissenschaftsaward verliehen.

Der Award wurde in drei Kategorien vergeben: Dr. Julian Allendorf von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gewann den Preis für die beste Doktorarbeit. Er untersuchte unter anderem, welche Faktoren einen Einfluss auf das Verkaufsverhalten von Vertriebspartnern haben und nahm persönlich den von Prof. Dr Kraus überreichten Award sowie ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro entgegen. Oliver Künstle von der Ruhr Universität Bochum erhielt den Preis für die beste Masterarbeit. Seine Arbeit mit dem Titel „Let’s get the party started: An empirical analysis of the special characteristics of home sales parties” überzeugte den wissenschaftlichen Beirat des BDD. Stellvertretend für Oliver Künstle nahm Marc Rüb, Leiter Direktvertrieb bei Vorwerk Temial, den mit 1.000 Euro dotierten Preis entgegen. Der Preis für die zweitbeste Masterarbeit ging an Evelyn Böpple von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. In ihrer Arbeit untersuchte sie die Unterschiede zwischen Multi-Level Marketing und traditionellen Verkaufsstrukturen. Prof. Dr. Manfred Krafft, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des BDD, nahm für Frau Böpple den mit 750 Euro dotierten Award entgegen. 

Der Wissenschaftsaward wurde 2018 vom BDD ins Leben gerufen und in diesem Jahr erstmalig für herausragende wissenschaftliche Arbeiten zum Thema Direktvertrieb und Social Selling verliehen. Ziel ist es, die Forschungstätigkeit zum Thema Direktvertrieb an deutschen Hochschulen zu fördern und neue Erkenntnisse über die Vertriebsform zu gewinnen.