Direktvertriebsunternehmen und Branchenverband BDD werden Teil des Netzwerks „Erfolgsfaktor Familie“

Mittwoch, 15. Februar 2012

Für mehr Familienfreundlichkeit in Unternehmen will sich der Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V. (BDD) gemeinsam mit seinen Mitgliedsunternehmen in Zukunft einsetzen und ist ab sofort Teil des Unternehmensnetzwerks „Erfolgsfaktor Familie“.

Logo "Erfolgsfaktor Familie"

Berlin, 15. Februar 2012. Neben dem BDD selbst ist am 15. Februar auch der komplette Vorstand des Verbandes, vertreten durch die Direktvertriebsunternehmen AMC Deutschland (Bingen am Rhein), HAKA Kunz GmbH (Waldenbuch), LichtBlick AG (Hamburg), Mary Kay Cosmetics (München), Tupperware Deutschland GmbH (Frankfurt/Main) sowie die WIV Wein International AG (Burg Layen), Teil des Netzwerkes geworden.

„Damit treten wir gemeinsam als Botschafter für familiengerechte Unternehmensstrukturen in Deutschland an. Denn wir sind davon überzeugt, dass die Frage der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Zukunft eine der Schlüsselfragen für Unternehmen sein wird“, erklärt Dr. Christian Friege, Vorstandsvorsitzender des BDD und zugleich Chef der LichtBlick AG, die Beweggründe zur Unterstützung des Netzwerks. Familienfreundlichkeit, ergänzt er, sei Teil des unternehmerischen Erfolgs. Kaum ein Arbeitgeber könne es sich heute leisten, auf gut qualifizierte Fachkräfte zu verzichten.

Sofie Geisel, Leiterin des Projektes „Erfolgsfaktor Familie“ unterstreicht, dass sich Unternehmen durch flexible Arbeitszeitmodelle, eine offene Unternehmenskultur und Chancengleichheit auszeichnen müssten, um im Wettbewerb um die besten Köpfe am Arbeitsmarkt bestehen zu können. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer achteten zunehmend darauf, berufliches Fortkommen und Familienleben verbinden zu können. Gerade für Frauen sei es heute nicht mehr akzeptabel, sich zwischen diesen beiden Lebensbereichen entscheiden zu müssen, sagt Sofie Geisel.

"Hier bietet der Direktvertrieb seine besonderen Stärken, wie große zeitliche Flexibilität und ganz individuelle Entwicklungschancen. Deshalb ist der Direktvertrieb gerade auch für Frauen ideal. die nach einer Möglichkeit suchen, Arbeit und Familie miteinander zu vereinen", sagt auch Elke Kopp, Geschäftsführerin bei Mary Kay, einem der größten Direktvertriebsunternehmen der Welt. Es sei daher nur folgerichtig, dass Mary Kay gemeinsam mit anderen Direktvertriebsunternehmen für mehr Familienfreundlichkeit in der deutschen Wirtschaft Flagge zeigt, betont Elke Kopp. 

Im Bundesverband Direktvertrieb Deutschland sind Unternehmen organisiert, deren Vertriebspersonal zu 93 Prozent weiblich ist.

Die Pressemitteilung zum Download (PDF)


Über den Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V.    

Seit über vierzig Jahren setzt sich der Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V. (BDD) für die Interessen der Direktvertriebsunternehmen des privaten Konsumgüter- und Dienstleistungsbereichs ein. 1967 als Arbeitskreis „Gut beraten – zu Hause gekauft“ gegründet, haben sich die BDD-Mitglieder zur Einhaltung von Verhaltensstandards verpflichtet, die für ein faires Miteinander im Direktvertrieb sorgen. Im BDD sind 32 Unternehmen organisiert, die ganz unterschiedliche Produkte bzw. Dienstleistungen verkaufen. Dazu gehören z.B. Haushaltswaren, Reinigungsmittel, Bauelemente, Getränke, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetik- und Schönheitsartikel, Schmuck, Kerzen und Accessoires,  Heimtiernahrung sowie Telekommunikations- und Energiedienstleistungen.    

Über das Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“

Initiiert wird das Netzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ vom Bundesfamilienministerium gemeinsam mit Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft (BDI, BDA, DIHK, ZDH) sowie dem DGB. Fast 4.000 Unternehmen und Institutionen aus ganz Deutschland unterstützen die 2007 ins Leben gerufene Initiative für eine familienfreundliche Arbeitswelt.  
www.erfolgsfaktor-familie.de


Pressekontakt: 

Evelyn Zschächner, Pressesprecherin 

E-Mail: zschaechner(at)direktvertrieb.de

Fon: ++49 (30) 23 63 56 83