Arbeitslosengeld I und Selbständigkeit

Darf man als Bezieher von Arbeitslosengeld I einen Nebenjob haben?

Während des Bezuges von Arbeitslosengeld I dürfen Sie nebenher im Direktvertrieb tätig sein, solange Ihre Arbeitszeit unter 15 Stunden pro Woche bleibt. Arbeiten Sie mehr als 15 Stunden in der Woche, gelten Sie nicht mehr als arbeitslos und erhalten folglich auch kein Arbeitslosengeld mehr.

Wie viel darf man als Arbeitslosengeld I-Empfänger dazuverdienen?

Anrechnungsfrei hinzuverdienen können Sie einen Betrag von 165 Euro monatlich. Darüber hinausgehende Einkünfte werden auf das Arbeitslosengeld angerechnet. Waren Sie in den letzten 18 Monaten vor dem Arbeitslosengeldbezug bereits mindestens zwölf Monate nebenberuflich im Direktvertrieb tätig, kommen Sie in den Genuss eines weiteren Freibetrages: Ihre Einkünfte aus der Fortführung Ihrer selbständigen Tätigkeit im Direktvertrieb bleiben bis zu dem Betrag anrechnungsfrei, den Sie in den letzten zwölf Monaten vor der Arbeitslosmeldung durchschnittlich im Monat erwirtschaftet haben. Mindestens steht Ihnen aber der Freibetrag in Höhe von 165 Euro zu.

Welches Einkommen wird berücksichtigt?

Das relevante Einkommen, welches auf das Arbeitslosengeld I angerechnet wird, ist der nach den allgemeinen Gewinnermittlungsvorschriften des Einkommenssteuerrechts ermittelte Gewinn, also Ihre Einnahmen minus Betriebsausgaben, Sozialversicherung und Steuern. Sie können Ihr Arbeitseinkommen pauschal um 30 Prozent der Betriebseinnahmen als Betriebsausgaben bereinigen, es sei denn, Sie können höhere Betriebsausgaben nachweisen. Insofern steht Ihnen ein Wahlrecht zu.
Grundsätzlich ist nur das Einkommen zu berücksichtigen, welches Sie im Zeitraum des Arbeitslosengeld I Bezuges erwirtschaftet haben. Alle Entgelte aus einer davor oder danach ausgeübten Tätigkeit bleiben unberücksichtigt.

Muss die Nebentätigkeit gemeldet werden?

Ja. Sie müssen der Agentur für Arbeit jede Nebentätigkeit vorab mitteilen und Ihre Einkünfte offenlegen.

Besteht eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung?

Ja. Arbeitslose, die Arbeitslosengeld I beziehen und nur eine geringfügige selbständige Tätigkeit ausüben (Verdienst unter 400 Euro im Monat), sind über die Agentur für Arbeit renten- und krankenversichert.